Mora Bushcraft Survival

Survival Messer von Mora mit Feuerstahl und Schärfstein – Herz was willst Du mehr.

Die Kombination aus Messer, Feuerstahl und Diamantschleifstein verbindet Alles was im Bushcraft bzw. längerfristigen Survival wichtig ist.

Einsatzfähigkeit der Klinge

Alle Bereiche der Klinge sind gut einsetzbar und zu kontrollieren.
Der Klingenrücken ist leicht eingeschliffen. Klar, schliesslich muss man den Feuerstahl gleich mit dem Messer bedienen zu können.
Doch ein angeschliffener Klingenrücken hat noch andere Vorteile zum Beispiel Kienspan oder Fatwood abzuschaben.
FOTO: Feuerstahl und Messerrücken bzw. Fatwood abgeschabt und Messer

Stabilität

Die Klingenstärke ist mit 2,5 cm für ein Mora ganz ordentlich. Mehr würde beim Scandischliff des Messers wahrscheinlich auch keinen Sinn machen und die EInsatzfähigkeit verringern.

Robust ist das Messer allemal, jedoch musst Du Dir im Klaren sein, dass dieses Survival Messer kein Full Tang ist.
Doch normalerweise ist das kein Problem. Batoning und andere harte Arbeiten wie zum Beispiel Hacken sind dennoch sicher machbar.

Mora Bushcraft Survival X-ray
Kein Full Tang, aber dennoch mehr als ausreichend für Bushcraft & Survival (Danke an Mora für die Bereitstellung der Skizze!)

Stichwort Hacken:
1. Hacken mit dem Messer ist ohnehin nicht die erste Lösung um einen Ast zu kürzen.
2. Der Scandischliff ist super zum Schnitzen, aber beim Hacken zerstörst Du die Schneide dann doch relativ rasch.

Abschliessend zur Stabilität:
Gute ausreichende Stabilität bei Survival und Bushcraft Tätigkeiten. Robust und zäh, aber natürlich nicht so stabil wie zum Beispiel das Fällkniven F1. Aber brauchst Du diese Stabilität tatsächlich? Entscheide selbst…

Die Schärfe

Das Mora Bushcraft Survival wird ab Werk in Rasiermesserschärfe geliefert. Zu Hause ist diese mit der passenden Schärfausrüstung und dem Know How auch wieder zu bekommen.
Draußen schaffst Du das mit dem integrieten Diamantschärfer nicht mehr. Aber eine gute Gebrauchsschärfe schafft der Schärfer aber allemal.

Griff

Das Griffmaterial ist sehr griffig. So hast Du auch mit nassen Händen das Mora BUshcraft Survival gut und sicher in der Hand.
Zum Beispiel ist das Aufbrechen von erlegten Wild damit sicher möglich. Weiterer Pluspunkt ist das leicht waschbare und unempfindliche Material.
Die Form des Griffs ist so geplant, dass ein Abrutschen verhindert wird.
Was ich für mich positiv sehe ist, dass das Griffstück nach hinten eine leichte Biegung aufweist – das finde ich beim Arbeiten sehr angenehm.
FOTO: Griffstück mit Massband
Auch für große Hände gut einzusetzen.

Der Schleifstein

Der Schleifstein garantiert jederzeit eine scharfe Klinge.
Der Diamantschleifstein ist  gerade so groß um seinen Zweck zu erfüllen. Das Schleifen im Feld schafft eine sehr gute Gebrauchsschärfe.
Durch die Diamantbeschichtung der Platte zerkratzt der Anschliff der Schneide doch deutlich. (FOTO)

Ideale Größe zum Schleifen für Unterwegs…

Feuermachen ohne Feuerzeug ist mit dem Mora Bushcraft Survival kein Problem. Mit dem integrierten schwedische Feuerstahl bist mit bestens Ausgerüstet.

Die Scheide des Mora Bushcraft Survival

Wieder eine gute Idee von Mora. Schleifstein und der Feuerstahl sind in der Kunststoffscheide integriert.
Nett ist auch die austauschbare Gürtelbefestigung.
Entweder ist die Befestigung als Schlaufe oder eben als als Clip möglich und das Felxibel! ja, flexibel. Soll heißen, dass das Messer nicht wie ein Holzklotz am Gürtel hängt sondern mit dem Körper mitwandern kann.

Die Kunststoffscheide hat ein Auslaufloch, damit keine Flüssigkeiten in der Scheide verbleiben und das Messer schädigen können.
FOTO Befestigung

Ich persönlich habe es gerne, wenn das Messer etwas höher am Gürtel hängt. Dazu habe ich die umgedrehte Gürtelschlaufe mit einem Stück Paracord fixiert und so das Messer höher gesetzt.

FOTO Meine Befestigung des Mora Bushcraft Survival am Gürtel

Vorteile:
– Survival Essentials in einem Messer (nur der Wasserbehälter fehlt 🙂
– einfach waschbar. Keine heiklen Teile wie Leder oder andere Naturmaterialien
– Feuerstahl inklusive

Nachteile:
– hauchdünner Spalt bleibt ungeschliffen
– kein Full Tang